in der krise


alles ist gleich
doch
was geschieht
ist anders

denke auf
der stelle
blicke
nicht zurück

warte auf
morgen
die wiedergeburt
der aufrechten

bin geläutert
habe keine
hoffnung
aber frieden

werden wir
uns erkennen
uns achten und
lieben?

meine welt
ist bereit
neu geordnet
von der zeit
befreit

berndg42; 21. Mai 2020

Wortfaden: YouyTube: krise

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Civid19


Damit ich hier nicht als unwissender Spinner bewertet werde, weil ich ein Gedicht über Covid19 geschrieben habe, dazu mal eine Rechnung:

Das Infektionsgeschehen stellt sich in unserem Land so dar:

170 000 Menschen wurden bisher infiziert.

An der Krankheit sind 7000 gestorben.

Die Sterberate ist somit ca. 4%

Für eine Herdenimmunität sollten 60% durchseucht sein. Das sind bei 83 Mio Einwohnern in DL ca. 50 Mio. 4% sterben, also 2 Mio!

Geht man für die Durchseuchungszeit optimistisch von 10 Jahren aus, dann infizieren sich ca. 200 000 /Jahr . Das ist aber sehr hoffnungsvoll betrachtet, denn nach aller Erfahrung geht die Welle schneller und höher durchs Dorf.

Auf der Intensivstation sind die Sterbenden bei pessimistischer Betrachtung 2 Wochen. Bei 200 000/Jahr sind das :365 = 550/Tag an neuen Patienten, die intensiv behandelt werden müssen. Das sind ca. 16500/Monat. Nach zwei Wochen sterben die Hälfte. Also bleiben ca. 8000/Monat, die in den Betten im Sterben liegen. Dazu kommen die Genesenden.

Zur Zeit sind mehr als 20 000 Betten vorrätig.

Schlussfolgerung:
Unser Gesundheitssystem hat den notwendigen Vorrat an Betten und Geräten. Allerdings hofft man auf eine Eintrocknung des Erregers.

Sollten wir in einem Jahr den Impfstoff haben, dann wäre anzuraten, sich bis dahin an die Regeln zu halten. Punkt!!

Tut man das nicht, kann das System zur Rettung von Menschenleben ganz schnell überfordert sein!

Und eine Anmerkung noch:
In früheren Zeiten konnte jedes Milchmädchen rechnen. Heute werden die Hirne offenbar von der Mediendiktatur total verunsichert. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum der immer gleiche Quatsch über unverstandene Zahlen gelabert wird.

berndg42; 6. Mai 2020

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

verdacht


der mond
versteckt sich
in der nacht
ist verlegen
corona ist
vermutlich
hausgemacht

ich lebe
gut bedacht
mit meiner frau
die mich bewacht

wenn der himmel
wieder lacht
frage ich
die welt
wer hat sich
das ausgedacht?

berndg42; 5. Mai 2020

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Corona-Krise:


Nachrichten aus dem Land der tüchtigen Deppen

„Der Dom kommt zu Ihnen. Rufen Sie jetzt an!“

„Wir bieten Drive-In-Kommunion. Durch unsere Abstandsregeln fahren Sie sicher ins Reich des Himmels.“

Reporter für grenzenlose Albernheiten gesucht. Moderatin im Stress: Die Flut der sinnlosen Ideen kann sie nicht allein vermitteln.

Manchmal hilft es blöd über die Stoffkante zu blicken. Dann weicht der brave Mitbürger freiwillig aus.

Das Vermummungsverbot hilft der Polizei den Verkehr zu regeln. Fußballer wollen auch beschützt werden.

„Und vergesst die Kinder nicht!“ Die Kanzlerin ist enttäuscht über den Ungehorsam der Verbraucher, Alkoholiker und Penner.

Der Staat sind alle. Wer ist da gemeint? Aber die können ja nicht alles schützen. Wir haben nur die kostenlose Würde. Sterbt bitte schneller, damit der Lockdown für die Wirtschaft geöffnet wird!

Lufthansa verstaatlichen, damit die Steuern sicher sind. „Kein hinterhältiger Trick der Vereinigung aller Finanzämter!“ So der Sprecher des VAF.

Und da sind die agilen Politiker. Manche taugen gerade als Manager für einen Fußballverein. Sammeln Fakten, haben keine Visionen. Hoffentlich kommt so einer nicht an die Macht des Geschehens. Die Welt würde dann noch langweiliger sein als sie ist. Die Schere zwischen Arm und Reich würde weiter unsichtbar bleiben. Die dümmlichen Konsumenten werden eine Zementierung nicht bemerken. Sinnloser kann ein Leben in so einer Meinungsdiktatur mit Fußballbegeisterungauch auch nicht sein als in diesen Tagen.

Die Anzahl der Neuinfektionen sinkt. „Die „Dunkelziffer“ ist nicht bekannt.“ Ja zählen wir jetzt im Zahlenraum von 0 bis 9? Warum spricht denn niemand korrektes Deutsch? Wir meinen Mengen. Und Mengen werden immer noch durch Zahlen beschrieben. Es muss DUNKELZAHL heißen! Punkt.

Macher Leser wird sich jetzt fragen: „Warum schreibt der diesen Blödsinn?“ Aber vielleicht habe ich ja einen Lagerkoller. Wer weiß?

Den letzten Demenztest habe ich jedoch bestanden: Ich konnte zehn nach 11 Uhr korrekt zeichnen. Immerhin!

berndg42; 03. Mai 2020

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Lyrik kann man


lyrik
kann man
lesen
wenn man
hoffnung
spürt

erst 200
dann ein bier
reiten auf rädern
sanft und sicher
wie bunt
verpacktes
klopapier

welt für geld
freiheit kaufen
besser leben
laut und schrill

Doch manchmal
wird es
still

lyrik kann man
lesen
wenn man
hoffnung spürt
und wenn man
will

berndg42; 17.April 2020

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

quarantäne


tadalei tadaleien
zirpen die geigen
wohltönend im rabatt
meine gedanken sind
flach
ich atme zaghaft

die tage dehnen sich
den morgen kühlt der
späte winter
der abend stillt
meinen durst

manchmal
schrecke ich auf
wollte aber nicht
denken
für die welt
sie lässt mich
hinter fenstern

vergebe
der wissenschaft
sie hat den zweifel
mich bedrückt
die last
der ungewissen
versprechen

das federvolk
schwirrt wieder
lockend
durch die lauen lüfte
rieche zaghaft
an den frühen blumen

im licht der
abendsonne
wärmt sich die trauer
dunkle musik
betäubt
die verbliebenen
die nacht lähmt
meine träume

berndg42; im April 2020

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Unionsparteien


Unionsparteien

Warum man sie nicht mehr wählen sollte!

Der moderne Feudalismus wird von ihnen praktiziert. Besitzer des Herrschaftssystems sind die wohlhabenden Einkommensschichten. Meistens sind diese Unternehmer, der Wirtschaft und dem staatlichen Sozialwesen vertretende Personen mit höherer Bildung. Also Beamte in Schlüsselpositionen in Justiz , Bildung und Verwaltung. Sie bilden mit Mehrheiten in den Parlamenten überwiegend Gesetze, die ihre Machtstruktur festigen. Diese sind stets darauf ausgerichtet, an den bestehenden Regelungen nichts zum Nachteil der Herrschaftsklasse zu verändern. Wenn es um die Verteilung des Bruttosozialproduktes geht, behält diese gesellschaftliche Gruppe stets die Oberhand über die Verfügbarkeit. Der einfache Bürger hat sich dem feudalistischen Prinzip unterzuordnen. Die Frage nach Gerechtigkeit stellt sich nicht. Unter der Herrschaft der Unionsparteien wird politisch nichts bewegt. Es gibt kaum Fortschritt. Deshalb spricht man auch von einer konservativen Haltung. Und es ist überaus bedauerlich, dass man jetzt wieder auch diesen typischen Stillstand bei der Bildung des Gemeinsinns in Europa eine Wahlperiode lang ertragen muss.

Ein zweiter Faktor hält mich davon ab, die Unionsparteien zu wählen. Der katholische Fatalismus. Er kommt von der christlichen Legende, dass der Mensch nicht das Schicksal des gläubigen Einzelnen bestimmt. Sein Leben wird von der überirdischen Macht des Himmels geleitet. Der Mensch darf sich nicht anmaßen, seine eigene Moral zu entwickeln. Er ist grundsätzlich sündig und darf nur um Vergebung bitten. Hat er sich im Sinne des Allmächtigen bewährt, darf er nach dem Verlassen der Erde auf ein himmlisches Dasein hoffen. Das Leben im Diesseits ist also von sekundärer Bedeutung. Der Mensch soll sich nicht in die Kompetenz des Allmächtigen einmischen. Insofern gehorcht der gläubige Katholik bedingungslos seinem Vertreter auf Erden. Er wurde von dieser vorherrschenden Kirche gewählt und bestimmt die Regeln für das Zusammenleben. Seine von ihm vertretene Moral gilt. Der Mensch hat darüber nicht kritisch nachzudenken.

Als moderner Mitbürger fühle ich mich gleich zweimal ausgeliefert. Ein Widerstand gegen diese zementierte Machtordnung ist auch heute noch schwierig durchzuhalten. Zu stark hat sich die Zustimmung der Wähler auf dieses System ausgerichtet. Man hat gelernt, damit umzugehen. Man ist sich der Machtverhältnisse im Alltag nicht bewusst und fügt sich gedankenlos ins Zeitgeschehen ein, ohne selbst kritisch Stellung zu beziehen. Hinzu kommen noch Klischees aus dem politischen Raum. Ganz schnell wird man als Kommunist oder Linker mit schlechter Absicht und Uneinsichtigkeit abgestempelt.

Natürlich beherrscht die Klasse der Mächtigen die Methoden von Propaganda und Marketing. Sie vertritt auch den Anspruch, mehr Wissen und Weisheit zu haben als ihre politischen Gegner. Sie stellen sich in fast jeder Auseinandersetzung als die Gralshüter der Vernunft dar. Andersdenkende werden als Spinner und Träumer hingestellt, die von der Realität keine Ahnung haben. Also kleingemacht. Übrigens eine Methode, die ein Herr Strauß meisterhaft beherrschte. Und die auch heute noch von politischen Größen der CSU vorgemacht wird. „Wir sind die Macher, die überall mitwirken und Bescheid wissen.“ Ihr Rückhalt ist ein starkes Netzwerk von Gleichgesinnten, die sich unangreifbar wähnen. Nur an der Wahlurne könnte man ihr eigennütziges Wirken einschränken. Aber dazu wird es nicht kommen, denn die Herrschenden verstehen sich auf Spielchen mit unterschwelliger Wirkung, die man der Öffentlichkeit anbietet. In allen Medien. Und gelegentlich werden auch Geschenke verteilt: „Herdprämie“.

Gefährlich wird ihr Bemühen, die Macht zu festigen, wenn man die vielfachen Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit und der allgemeinen Videoüberwachung beobachtet. Die Macht des Durchgreifens der Polizei und demnächst wohl auch des Militärs wird angestrebt. Eine offenbar unvermeidbare Willkürherrschaft wird nicht mehr kritisch hinterfragt. Die absolute Kontrolle dient der Sicherheit des Bürgers, so ihre stete Erklärung zu verschärften Maßnahmen. Als ob unser aller Lebensglück davon abhängt, mit einem unsichtbaren Panzer den Alltag beschützt zu bewältigen. Wem nützt eigentlich dieses politische Ziel tatsächlich? Offenbar will man den Kleinbürger mit begrenztem Horizont, der seine geliebten Gartenzwerge im Vorgarten pflegt und jedem freundlich die Tageszeit bietet. Ein Vorzeigedeutscher mit vaterländischer Gesinnung, der klare Grenzen liebt und sichert, aber dem Warenaustausch und einem lukrativen Handel mit ehrlicher kaufmännischer Absicht sich nicht verweigern will. Der liebenswerte Bessermensch, der es dünkelhaft mit allen Fremden der Welt überlegen aufnehmen kann. Aus unserem Land kommen nur Qualitätsprodukte, made in Germany! Und wer uns nicht mag, ist klar gegen uns. Toll! So ein Selbstverständnis ist mir zutiefst zuwider. Punkt!

Korruption kennen wir nicht! Wir sind moralisch gefestigt. Doch ist es Gang und Gäbe, dass Tantiemen gezahlt werden, wenn der Zuschlag für ein Großprojekt von uns im Ausland durchgedrückt werden soll. Das ist schon sehr lange Alltagsgeschehen in unserer erfolgreichen wirtschaftlichen Tätigkeit. Es lebe die Doppelmoral, über die niemand spricht. Der Erfolg sichert uns Wohlstand und Anerkennung. Nicht die christliche Geste der Nächstenliebe einer Kanzlerin, die man als führende Frau ertragen muss.

Es wird Zeit für eine neue Ordnung! Aber welche und für wen soll die nützlich sein? Die Zukunft wird jeden Tag weiter vergeigt. Der Klimawandel schert sich keinen Deut um die Scharmützel der Politik. Die Interessen an Macht und die Gier nach dem Geld treiben ihr teuflisches Spiel. Die Ohnmacht der Mitläufer ist offensichtlich. Ein Bedauern nützt niemandem. Die Erde dreht sich weiter. Und im Augenblick sind die Köpfe voll vom Coronagequatsche. Etwa 0,1% der Bevölkerung sind infiziert und krank, 99,9% noch gesund! Und selbstverständlich ist ein gewisser Aufwand zum Schutz notwendig. Aber manchmal habe ich den Eindruck, dass die Menschen nicht mit Zahlen umgehen können. Jeder denkt nur noch an sich und die Gefahr für den Anderen wird missachtet. Die Frage der nächsten Kanzlerschaft ist wichtig. Über die Not tausender Flüchtlinge spricht kaum noch jemand. Man wird sehen…
berndg42; 16. April 2020

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen