Monatsarchiv: Juli 2018

heimliches wirken


ab hier ziehe ich spuren solche die man nicht gleich bemerkt ganz leise führe ich den stift schreibe ohne tinte die worte die ungelesenen doch ich habe den festen willen nicht nachzugeben keinen schritt zurück in das dunkel der ohnmacht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

liebe heute


die liebe grün gefärbt ohne argwohn aber doch in der sehnsucht nach der wärme des lichts ein sommer ist nicht die ewigkeit die liebe in rot die wahre wie manche meinen aber ist sie nicht flüchtig? wie eine pusteblume verliert … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

sie knallen rastlos alle türen


ja, nun singen sie wieder vom rausch des sommers betäubt die nachtigallen vor offenen fenstern das gurren der tauben stört sie nicht nur die lauten schläge derjenigen die beschäftigt sind in ihrem traum vom erfolg die von der einsamkeit des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

mein stilles glück


meine stimme mein herz meine seele mein ich wir kennen uns und doch sind wir sehr verschieden nicht ohne frieden nicht ohne geist aber stets im jetzt manchmal weine ich dann wieder rinnen freudentränen und nach dem traum kommt der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

wie denn?


na… sag ich doch isso wie immer wie gestern wie heute die fliege summt meine gedanken sind nicht deine im dunkeln sehe ich klar nur niemand glaubt mir das land ist in mir meine träume geb ich nicht her mein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

vom traum der neonazis


ich habe sie nicht gewählt! ich hätter es nie gedacht ich wollte das nicht… und so krochen sie wieder aus allen löchern die mit dem gesunden menschenverstand die gartenzwerge lieben die einfache bilder wollen die sie begreifen sich nach regeln … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

das grinsen der gartenzwerge


ohnmächtig der fakten des geschens die ich nicht als meine wahrheit akzeptiere das gezänk der figuren der verlust der menschlichkeit und nächstenliebe in einem land des reichtums der egoisten der gier und arroganz in einem land das nicht mehr meins … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen