Monatsarchiv: Dezember 2018

feliz navidad


singen lachen fröhlich sein kleines herz im kerzenschein schenkst den segen dieser welt wo ein stern vom himmel fällt strahlend leuchtet er so weit in die nacht der dunkelheit ein könig liegt auf altem stroh seine botschaft stimmt uns froh … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

verklickt


die stelle verpasst trauer mischt sich vor dem laufenden mit der hoffnung des suchens verspricht mir trost meine lieblingsseite von G(google) versetzt mich in alle welt und klickst du mich vielleicht wieder sehe ich dir ins verdeckte solange ins schweigende … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

verlustmomente


man sieht nicht mit den augen in mir sind blinde spiegel sie zeigen nur die lust des schweigens doch was bleibt sind gedanken flüchtiger als worte berndg42; im Dezember 2018

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

krisenstimmung


und natürlich habe auch ich angst vor der zukunft ist doch alles ohne plan auf dem run zum abgrund und natürlich brauchen wir visionen eine neue ordnung eine leitkultur die liebe zum nächsten ein lebensziel die gesellschaft schwimmt im ungewissen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Die gelbe Blume


Das Auto blieb in der Garage. Ich wollte in die Natur. Die Luft war mild im Monat Mai. Am Waldrand angekommen, setzte ich mich auf einen umgefallenen Baum und lauschte den Stimmen des Frühlings. Unvermittelt beklagte sich ein zartes Stimmchen: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Mein Albtraum


Vielleicht war es nur eine Magenverstimmung. Jedenfalls schlief ich schwer ein. Und dann quälte mich ein Traum: War ich doch ganz unvermittelt in einem fernöstlichen Land. Die Leute zeigten sich freundlich, doch etwas störte sie. Lange brauchte ich, bis mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Chopin


es plätschern die töne schwermutstropfen aus seinen träumen auf grünen zweigen lebt die muse dreimal schwillt der reigen auf und ab die pianistin schlägt die tasten im lauf der finger schwingen die gefühle ich höre dich und dich und dich… … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen