Monatsarchiv: Juli 2016

ANGST


ja, angst habe ich vor dem ungeist, der vor über siebzig jahren unser land ins elend brachte, vor den bürgern mit geringer fähigkeit zur toleranz, vor ihrem unwissen, vor ihrem kleinmut und ihrer ungezügelten aggressivität des hasses angst habe ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Aufruf


gewiss es ist nicht leicht dem spott und der lächerlichkeit ausgesetzt zu sein wenn man gegen den strom schwimmt gewiss sind jedoch freude und dankbarkeit wenn man sich dem menschen verpflichtet der unsere hilfe braucht gewiss ist es einfacher, den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

gemeinsam sind wir stark


ich spüre das prickeln unter der haut und sehe rosige bilder der unverletzlichen gegenwart die sich wehrt gegen die akteure einer freudlosen welt in grauen kleidern mit der kraft meiner worte zeige ich stärke zeige ich die macht der großen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare

jetzt erst recht


trete ich für dich ein der du ein mensch bist wie ich, der jedoch schlimmes erfahren musste, der das leiden nicht gewollt hat, den verlust lieber eltern, lieber brüder und schwestern jetzt erst recht gebe ich dir meine stimme, bin … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar

Was ist Politik wert?


(eine Kolumne) Vermutlich eine Frage, die niemanden berührt. Dennoch werden wir täglich belastet mit starken Worten, den unbesonnen Reaktionen, den unsinnigen Vorschlägen für eine Verschärfung der Gesetze. In Anbetracht der Marginalität von Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, ist das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

ein augenblick der begegnung


ein jeder ist selbst für seinen text verantwortlich gestaltet den inhalt, die form, die länge, die intensität der bilder wer mich verstehen will muss sich in mich denken findet resonanz oder wendet sich ab sorry, im vorbeigehen hast du mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

der traum hoffnung


hinter meinen augen sehe ich durch graue nebel den verkümmerten geist des nutzlosen treibens wie wir die zeit verbrauchen, die tage verfallen lassen in formlosen episoden der gedankenlosigkeit allgegenwärtig getrieben von den mächten der scheinwelten, für die wir uns anstrengen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar