Archiv der Kategorie: Lyrik

ICH HABE ANGST!


Da hält Greta Thunberg eine Rede vor den EU-Verantwortlichen. Anschließend machen sich schwachsinnige Typen darüber lustig. Da haben wir endlich einen halbwegs akzeptablen Weg gefunden, die zu uns zugewanderten Flüchtlinge zu versorgen. Ein Land, das nicht arm ist, hat mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar

Konformität


was erwartet man von mir? soll ich geduldig die aggressive werbung des konsumsystems ertragen die gier der banker ignorieren? soll ich mich dem politischen mainstream oder soll ich mich der überzeugung der neonazis anschließen? oder soll ich der kirche meine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

texte verstehen


es sind eigentlich ja wirklich eigentlich nur wörter sie zu lesen ist nicht unser problem aber sie zu verstehen dagegen sehr und es sind auch nicht worte für den gehobenen verstand nur einfache reihungen von buchstaben also symbole der bleibenden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Ebbe langt’s!


So fluchen die Hessen. Und so möchte ich auch meinen Unmut kundtun. Da gibt es Mitbewohner, die meinen, das Land ihres Wirkens gehört ihnen allein auf diesem Planeten. Haben die noch nie was von Globalisierung gehört? Wie kann man denn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

vom glück des seins


Ja, sieh‘ es so ja siehe es so wie ich ich es sehe wie ich es sehne und wenn du still denkst wenn du atmest wenn du lauscht die augen schließt und dennoch fühlst wie alles ist dann lebe dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

nachsinnen


eine weltliche welt unter den türmen der hoffnung ohne liebe sich in den tälern des alltags verlieren ohne die macht des vergebens den schlaf des gerechten suchen tage der verlorenen zeit nächte der leeren träume die hölle des seins in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Denken


ist mein Leben ja wenn ich ja wenn ich denke dann bin ich bei dir aber nicht nahe genug und so sehen wir einander vorbei sehen uns nicht wirklich weil ich ja doch jenseits von dir bin nur die stille … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen