Monatsarchiv: August 2016

meine fragen an euch


es drängt mich so viel zu schreiben von der zeit des schnellen lebens, von der zeit der besinnung, von den stunden des glücks doch wer wird sich dieser fülle des geschehens annehmen? wer neben mir? denn nur ich selbst kann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

mein früher herbst


stiller gesang mischt sich mit dem atem des abends im tiefen seufzen ohne schmerz durch freude getragen im inneren ganz leise weint ein herz in trauer um das licht nach der geburt die wärme der mütterlichen liebe spürt es nimmer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Mein Glaube an Euch


nein, nein, nein! ich bin kein element der masse, mit der man machen kann was man will, ich bin kein dummkopf, der sich verführen lässt, kein duckmäuser, der sein wort nicht findet ich mag keine übermenschen, keine blödschwätzer, die trotz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar

Abzocke oder was?


Da lese ich einem Brief von der größten Bank des Landes. Mir wird angekündigt, dass ich für mein Girokonto monatlich eine Gebühr bezahlen soll. Dabei wurde damals dieses Konto als Gehalts-Auszahlungskonto deklariert und mir sozusagen aufgezwungen. Nun aber gibt es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

über meine lyrik


(eine erklärung mit textblöcken) ein gedicht ist nur so gut wie das talent des schreibers bilder zu zeichnen die auch der leser kennt alle versuche der abstraktion sind obsolet wenn beide nicht eine resonanz spüren es gibt keine objektiven krtiterien … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

beethoven piano concerto 5; zweiter satz


wie perlen vom himmel tropfend einzeln nacheinander zögernd und sanft doch göttlich im klang danach die versöhnug mit der lauten welt in tiefer übereinstimmung wortlos bindend mit der kraft des verschmelzens alle zweifel schwinden alle grauen farben werden licht und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

ich frage mich


wie leicht es doch ist in weißen wolken zu ruhen die tage mit wehmut zu füllen und die nacht als freund zu wählen aber wie schwer ist es doch die realität zu sehen, die unlösbarkeit von existenziellen problemen zu erfahren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen