schreiben ist mein bedürfnis


einen starken text schreiben?
worüber und warum eigentlich?

zugegeben
die tage sind chaotisch
die interessen der leute
eigentlich immer gleich
GELD
und nichts als geld
und macht
und stärke
und erfolg
und was sonst noch

wer die religion
unter die menschen
bringen will
wird belächelt
wer ehrlich ist
ebenso
wer aber vortäuscht
wird bewundert
und wer erfolg zeigt
ist der größte

traurig zu betrachten
sind die arbeitslosen
die obdachlosen
die erfolglosen
und überhaupt
die …looser

und haben wir uns
nicht bereits daran gewöhnt
herab zu sehen
auf die verlierer?
wo bleibt die nächstenliebe?
wo bleibt die würde?
wo bleibt das mitgefühl?
wo bleibt die hilfsbereitschaft?

offene fragen
und der himmel schaut zu
und mancher schaut weg
und mancher ist vom hass geblendet
und mancher glaubt nicht mehr
an die zukunft
was ist zu tun?

ratlosigkeit
bei den mächtigen
bei den gerechten und rechtschaffenen
bei den gläubigen
die ihre hoffnung über uns suchen
und ratlosigkeit bei den oberlehrern
bei dennen, die nach recht und
ordnung rufen
und bei denen
die die verantwortung für uns
vor sich hertragen

die lauten und lärmenden
die grausamen und
menschenverächter
haben leichtes spiel
sie allein bestimmen die nachrichten
die wiederholungen im tv
fürdie medien
die den stoff verlässlich
aufsaugen
für diejenigen
die uns mit informationen
unterhalten möchten
für geld, für lohn
welch ein irrsinn
der die welt antreibt!

ich stehe neben mir allein
und sehe in den spiegel
so wurde ich gebildet
rufe flehend in die welt
meine wünsche werden nicht gehört
meine nähe wird nicht wahrgenommen
meine zukunft kann ich nicht gestalten
werde ich vermutlich anders leben
kann nur davon träumen

sie wird mit kompromissen
zur wirklichkeit
mit solchen, die von den mächtigen
geduldet werden
damit ihr netzwerk
nicht zusammenbricht
und meine schaffenskraft erhalten bleibt
unter den lasten des alltags
soll ich den wohlstand garantieren
der mich nährt
durch die gnade derjenigen
die mein leben bestimmen
so, wie sie es wollen

die mächtigen
mit dem geld
das alle türen öffnet
das alles bestimmt
und das uns nach ihrer logik
die sicherheit bietet
die freiheit unserer existenz
unsere zeit der anstrengungen
und unsere zeit des konsumierens

halleluja
und nochmal
halleluja
den architekten dieser
enge in den käfigen
danke für die normen
und danke für die almosen
von denen wir leben dürfen
aber ist das alles
was ihr anzubieten habt?

wo ist der gott
der sie straft?
wo ist seine macht
die ihre herrschaft
brechen könnte?
wo bleibt seine fürsorge
für uns alle?

den tempel des systems
sollte man reinigen
von den händlern und betrügern befreien
so wie es am beginn der zeit geschah

ich will nicht ständig klagen
doch auf erden
ist nicht das paradies
jeder kontinent
verbirgt sein jammertal

und starke texte
bleiben wirkungslos
werden nicht gelesen…

berndg42; 4. Juni 2017

Advertisements

Über berndg42

Jahrgang 1942, "die Wahrheit hat keine Lobby!" Hier noch eine Selbstdarstellung: Lieber Tristan, herzlichen Dank für die Nominierung! Mit so viel Aufmerksamkeit hatte ich beim Eröffnen meines Blogs nie gerechnet. Als ehemaliger Sachbearbeiter im Staatsdienst befasste ich mich jahrelang mit Verwaltungsdeutsch, mutierte dann aber als Pensionär zum Hobbyschreiber. Alles begann mit dem Beitritt zu einem Schreibverein. Doch der Zwang zum monatlichen Abliefern von Texten war mir bald zu anstrengend, wechselte deshalb zur „Lyrikecke.de“. Da poste ich heute noch die hier gespiegelten Beiträge, doch nicht alle. Und bei WordPress hat man die Möglichkeit, auch nachträglich beliebig oft Korrekturen zu machen. Ich bin also ganz Herr meines Blogs und bestimme selbst, was ich verantworten kann. Kommentare sind mir lieb, Bewertungen von Beiträgen anderer Blogger aber fallen mir nicht leicht. Denn um gerecht zu sein, muss man sich tief einarbeiten. Und dazu fehlt mir die Zeit, weil ich noch mit vielen anderen Dingen beschäftigt bin. Große Freude habe ich mit Grundschülern der Jahrgansstufe vier. Sie lernen bei mir, wie Technik unseren Alltag bestimmt und welche Bedeutung das naturwissenschaftliche Wissen und seine Anwendungen für unsere Zukunft haben. Auf einer eigens dafür eingerichteten Website: http:quietscheradio.de kann man sich über meine Aktivitäten informieren. Die Lehrkräfte in Grundschulen sollten mehr Anerkennung und Unterstützung durch die Gesellschaft erfahren! Die politischen Institutionen kümmern sich nicht genug um die Anforderungen unserer Zeit. Sie reagieren eher träge auf notwendige Anpassungen und konzentrieren sich vorwiegend auf die Erfüllung aktueller Wünsche der Bürger in konservativer Weise, leider ohne kreative Weitsicht in ihren Entscheidungen. G8 oder Bologna-Reformen bieten Stoff für Schlagzeilen, aber helfen nicht wirklich Schülern und Studierenden. Sie sind Themen für die spekulative Sammlung von Wählerstimmen, oft nicht mehr als Stimmungsmache. Die Wirtschaft schielt nach Nachwuchs aus dem Ausland. Manchmal frage ich mich, ob wir denn wirklich alle so blöd sind, weil wir uns solche Unfähigkeiten der Verantwortlichen gefallen lassen. Gegen den unerträglichen Egoismus, den man heute überall erkennen kann, hilft nur, selbst die Dinge in die Hand zu nehmen. Dazu habe ich mich im Alter entschlossen. Und es tut gut, Sinnvolles zu tun. Vielleicht finden sich ja Mitmacher. Deshalb hier mein Weckruf für mehr soziales Verhalten und freiwillige, unentgeltliche Leistungen. Herzlichen Gruß und viel Erfolg mit Deinem Blog; Bernd
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s